Frischkäsenudeln...

... mit gebratenem Spargel und Pilzen


Schmeckt leicht und lecker, geht schnell und findet auch bei Veggies gute Worte

 

Für 4 Personen braucht ihr:

500 g. Tagliatelle

1 kg. grünen Spargel

500 g. Champignons

200 g. Frischkäse

200 ml. Rama Creme fine 7% fett

250 gr. Cocktailtomaten

Basilikum

Salz

Pfeffer

Paprikapulver

1 EL Olivenöl

 

 

Für die Frischkäsesoße die Cocktailtomaten in wenig Öl anbraten, dann die Rama Creme finde dazu geben. Nach und nach den Frischkäse einrühren, mit Salz, Pfeffer, Basilikum und Paprikapulver abschmecken.

Die Spargel schälen, die Champignons säubern und in Scheiben schneiden. Die Spargel 3 Minuten in Salzwasser ankochen und dann kalt abschrecken. Die Spargel mit den Champignons in einer Pfanne anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Nudeln bissfest kochen, mit der Soße verrühren und 5 Minuten ziehen lassen. Die Nudeln auf einem Teller anrichten und die Spargel und Pilze dazulegen. 

Guten Appetit

15.7.15 12:05, kommentieren

Heute Morgen gehts süß weiter...

... mit einer Heidelbeer-Schichtcreme

 

Grade im Sommer echt lecker, weil nicht viel Zucker drin ist und es herrlich erfrischt. Für die Kinder kann man den Rum durch etwas mehr Orangensaft ersetzen.

 

Für 2 Personen braucht ihr:

 

- 150g Heidelbeeren

- 150g Weintrauben

- 100g Magerquark

- 100ml süße Sahne

- 100g Frischkäse

- 3 Pck. Vanillezucker

- 20ml Orangensaft

- 20ml Rum

- 4 Schokokekse

- 2 Prisen Kaffeepulver

 

Und so gehts:

 

Die Heidelbeeren und Trauben zupfen, waschen und mit dem Rum und einem Pck. Vanillezucker marinieren, 2-3 Stunden ziehen lassen.
Die süße Sahne steif schlagen und kaltstellen.
Frischkäse mit Magerquark, 2 Pck. Vanillezucker und dem Orangensaft vermengen, die Sahne vorsichtig unterziehen.

Die Schokokekse in einem Plastikbeutel zu Krümeln schlagen und damit den Boden von 2 hohen Gläsern gut bedecken. Darauf eine Schicht der Creme geben, darauf die Früchte geben. So nun immer weiter machen, bis alle eure Zutaten aufgebraucht sind.Die letzte Schicht sollte Creme sein. Obenauf mit wenig Kaffeepulver bestreuen. Fertig!

14.7.15 09:57, kommentieren

Die gute alte..

... Markklößchensuppe!

 

Nach dem Rezept von Mama und Papa, denn bei Mutti schmeckts ja natürlich immer am besten!

 

Für die Suppe braucht ihr:

- mind. 1 kg. Suppenfleisch vom Rind

- 2 Karotten

- 1 Stange Lauch

- 1/2 Knolle Sellerie

- 2 Zwiebeln

- 2 Tomaten

- 2 Zehen Knoblauch

- 3 Blatt Lorbeer

- 4 Nelken

- Salz

- Pfeffer

- Muskat

 

Einlage für die Suppe:

Hier ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt, was euch schmeckt könnt ihr rein schmeißen. Einfach alles in etwa gleich große Stücke schneiden, damit alles den gleichen Garpunkt hat. Meine Favoriten:

- Erbsen

- Karotten

- Lauch

- Sellerie

- Kohlrabi

- Grüne Bohnen

- Suppennudeln

- Grieß

- Reis

- und natürlich das Fleisch in kleinen Würfeln

 

Für die Klößchen braucht ihr:

- 300 g. Weckmehl

- 2-3 Markknochen vom Rind, je nach Größe

- 1/2 Bund Petersilie

- 1 kleines Ei

- 1 Brötchen

- Salz

- Pfeffer

- Muskat

 

Karotten schälen und halbieren. Lauch putzen und vierteln. Den Sellerie putzen und in grobe Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und halbieren, die Tomaten halbieren und den Knoblauch schälen.

Alles zusammen mit den Nelken, den Lorbeerblättern, dem Suppenfleisch und etwa 2 Litern Wasser in einen Schnellkochtopf geben und etwa 30 Minuten kochen. In einem normalen Topf ungefähr 1,5 Stunden, bis das Fleisch weich ist.

Nach der Kochzeit das Fleisch und das Gemüse aus der Brühe holen, das Fleisch vom Fett befreien und in kleine Würfel schneiden.

Für die Klößchen das Brötchen in Wasser einweichen. Wenn es weich ist, ausdrücken und zusammen mit Weckmehl, dem Ei, dem halben Bund Petersilie, Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat in eine Schüssel geben und ein wenig durchkneten.

Nun das Mark aus den Knochen in eine kleine Pfanne drücken, vorsichtig erhitzen und schmelzen lassen. Ist es vollständig geschmolzen, die festen Teile rausfischen und das Mark langsam unter die Weckmehlmasse kneten. Aus der Masse kleine Kugeln formen (Durchmesser etwa so groß wie ein 1-€-Stück).



Nun die Fleischbrühe zum Kochen bringen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann das geschnittene Gemüse, die Erbsen, Nudeln, Grieß oder Reis und das Suppenfleisch zugeben, kurz aufkochen lassen. Die Klößchen dazugeben und ungefähr 6 - 8 Minuten mitkochen lassen.

Guten!

 

 

 

 

 

13.7.15 19:24, kommentieren

Hoch hinaus...

... gehts heute Morgen mit dem Croquembouche

 

Dieser Kuchen ist eigentlich eine französische Hochzeitstorte, aber ich fand ihn so toll dass ich ihn vor einigen Jahren einfach backen musste. Die Torte besteht eigentlich nur aus mit Karamell zusammen geklebten Windbeuteln, aber da kommts dann auch wieder auf die Füllung an. Ist die nämlich zu feucht hauts euch das Ding zusammen.

 

Für den Windbeutelteig (Brandteig, ergibt etwa 30 Stück):

250 g. Mehl

100 g. Butter

6 Eier

400 ml Wasser

 

Wasser und Butter zusammen in einen Topf geben und leicht erwärmen, damit die Butter schmelzen kann. Nicht kochen!

Den Topf bei mittlerer Hitze auf dem Herd stehen lassen und jetzt langsam und unter kräftigem Rühren das Mehl hinein sieben. Dabei darauf achten dass es keine Klümpchen gibt. Ist etwa die Hälfte des Mehls zugegeben, den Topf auf die niedrigste Stufe stellen. Den so entstandenen Mehlklops so lange rühren bis sich ein fester Kloß gebildet hat, der sich leicht vom Boden wieder ablösen lässt.

Den Teig jetzt 5 Minuten abkühlen lassen, dann nach und nach die Eier unterheben und gut mit dem Teig vermischen. Den Teig jetzt am besten in einen Spritzbeutel füllen und kleine Windbeutel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech spritzen (max. 2cm Durchmesser). Die Windbeutel bei 200°C Umluft bzw. 220°C Ober/Unterhitze für etwa 15min ausbacken. Den Ofen dabei nicht öffnen, sonst fallen die Windbeutelchen zusammen. 

Nach dem Backzeit ordentlich auskühlen lassen und nach belieben füllen. Ich mag diese Füllung ganz gerne:

 

Für die Füllung braucht ihr:

400 ml. Schlagsahne

5 Pck. Sahnesteif

80 g. Puderzucker

den Abrieb von einer Zitrone

Hier jetzt einfach die Sahne mit Sahnesteif und Puderzucker steif schlagen und die Zitronenzesten dazugeben. Die Windbeutel leicht einschneiden und mit einer Spritztülle mit der Creme füllen.

 

Jetzt werden die Windbeutel mit Karamell aufeinandergeklebt. Achtung, ich hab mir dabei etwa 20 Brandblasen eingefangen, das Zeug ist wirklich saumäßig heiß!

Für den Karamell braucht ihr:

500 g. Puderzucker

3 EL. Wasser

Den Zucker mit dem Wasser in einen Topf mit breiter Fläche geben und langsam zu einem Karamell schmelzen. Vorsicht damits nicht anbrennt.

 

 

Jetzt eine Reihe Windbeutel auf dem Boden einer Tortenplatte festkleben und auskühlen lassen. Das nun Stock für Stock wiederholen, wie hoch ihr wollt ist dabei euch überlassen. Mein Modell bestand aus etwa 125 Windbeuteln und war für etwa 15 Personen ausreichend.

 

Viel Spaß!

 

13.7.15 09:22, kommentieren

Spaghetti mit Tomaten, Basilikum und ordentlich Knoblauch


 

Grade im Sommer (aber auch zu jeder anderen Jahreszeit^^) liebt das Gericht bei uns die ganze Familie. Es geht schnell, supereinfach und lässt sich gut vorbereiten.

 

Ihr braucht für 4 Personen:

- 500 g. rohe Spaghetti

- 3 bis 5 Zehen Knoblauch (je nach Geschmack)

- 3 EL. getrockneten oder 1 ganzes Bund frischen Basilikum

- 400 g. reife Tomaten (auch Cocktailtomaten gehen super)

- 8 EL. gutes Olivenöl

- Salz

- Pfeffer

 

Und so gehts:

Die Tomaten entstielen und in kleine Würfel schneiden, Cocktailtomaten einfach vierteln.

Den Knoblauch ganz fein würfeln oder durch die Presse drücken. Das Basilikum fein hacken und mit dem Knoblauch in einer großen Schüssel mischen. Anschließend die Tomaten dazugeben. Mit dem Olivenöl aufgießen, Salz und Pfeffer zugeben, gut vermengen und abschmecken. Es darf gerne leicht salzig sein, da die Nudeln einiges an Salz wieder wegnehmen.

Am besten 3 - 4 Stunden vor den Nudeln zubereiten und ordentlich durchziehen lassen.

Die Nudeln nach Packungsanweisung bissfest kochen, sehr gut abtropfen lassen, dann mit zu den Tomaten schmeißen und gut durchmischen.

Dazu gibts bei und traditionell, seit Jahren, also... eigentlich schon immer Hähnchenflügel

12.7.15 23:08, kommentieren